GTEV Siegsdorf

Bildergalerien und Presseberichte von den letzten Veranstaltungen

Musi und Gsang zum Frühjahr und für´s Herz
Seit 42 Jahren begeistern Musi, Gsang und Theater beim Siegsdorfer Dorfhoagart 
 
Rassige Musi, feine Lieder zum Frühjahr und für´s Herz sowie ein turbulenter und lustiger Einakter prägten den 42. Siegsdorfer Dorfhoagart des GTEV Siegsdorf im leider nicht vollständig gefüllten Festsaal.
08-Dorfhoagart-2019
Mit der Klausbachmusi aus Berchtesgaden, der Ziachmusi Maier-Hundmayer aus Siegsdorf, den Geschwistern Schabmair aus Egmating und dem Zeitlang-Gsang (Bad Feinbach/Eben i. Pongau) hatten die beiden Musikwarte des Vereins Michaela Geisreiter und Sebastian Döpper ein rundes und stimmiges Programm zusammengestellt. Mit Siegi Götze hatte der gesundheitlich verhinderte Ehrenvorstand Peter Mayer eine adäquaten Ersatz als Ansager gefunden. Der versierte Volksmusikkenner Götze führte mit  Sachverstand, Humor und vielen Informationen über die Mitwirkenden durch den Abend. Mit rassigen Stückeln in rundem harmonischem Klang und der bekannten „Berchtesgadener Rass“ setzte die Klausbachmusi den Rahmen eines frühlingshaften Programms. Mit Ziach, Hackbrett, Gitarre, Kontrabass, Basstrompete, Flügelhorn und Posaune sind die „Berchtesgadener“, wie Götze diplomatisch den Zusammenschluss von Ramsauern, Bischofswiesern und Schönauern formulierte, eine seit 10 Jahren  weit um anerkannte und beliebte Tanzlmusi.    
Die jungen Musikanten der Ziachmusi Maier-Hundmayer aus Siegsdorf trugen ebenfalls wesentlich zum Erfolg des Abends bei. Hannes Maier vom Trachtenverein Siegsdorf und die drei Geschwister Maria, Anton und Johannes Hundmayer vom GTEV Heutau sorgten mit ihren Diatonischen und der rassigen Harfenbegleitung von Maria für überraschende Akzente. 
 
 
  • 07-Dorfhoagart-2019
    Dorfhoagart 2019
 
Mit Lisi Höß und Karl Schabmair (Geschwister Schabmair) standen zwei Urgesteine der oberbayerischen Volksmusik auf der frühlingshaft dekorierten Bühne des gemütlichen Festsaales. Die Geschwister standen erstmals bereits im Jahr 1978 gemeinsam als Zweigesang auf der Bühne, sind auch als Mitglieder der „Bairer Soatenmusi“ bestens bekannt, und erfreuen nunmehr seit über 40 Jahren mit ihrem rassigen „Geschwisterklang“ und selten gehörtem Liedgut. Als Höhepunkt des volksmusikalischen Teils darf man aber durchaus die Lieder und Jodler des „Zeitlang-Gsang“ bezeichnen. Mit den beiden Schwestern Regina und Franziska Kolb aus Wiechs bei Bad Feilnbach und Markus Kratzer aus Eben i. Pongau hat sich seit kurzer Zeit ein Dreigesang formiert, der nicht nur mit seinem oft selber verfassten Liedgut überraschte. Der besondere Dreiklang der jungen Sänger verdeutlichte sich besonders in den Jodlern, die im Saal eine fast atemlose Aufmerksamkeit erzeugten. Begleitet wurden die drei feinfühlig von Simon Rothmayer an der Harfe und bei einigen Liedern auch von der Klausbachmusi.
 
11-Dorfhoagart-2019
 Mit einer ungewöhnlichen Jodler-Melodienrunde schloss das Programm und leitete über zum abschließenden Einakter der Theaterspieler aus dem Trachtenverein, die nach einer kurzen Umbaupause unter der Regie von Maria Mader ein Stück über die versuchte Heilung einiger notorischer „Ratschkathln“ zur Aufführung brachten. 
Sepp Kumminger als notorischer Junggeselle Luggi und sein Spezl Wasti (Georg Oberauer) versuchten mit einer List und der Hilfe von Nichte Tanja (Sophia Oberauer) die dorfbekannten „Ratschkathln“ Renate (Maria Mader), Angie (Petra Holzner), Annamirl (Christine Gutsjahr) und Rentner Hans (Franz Krammer) zur Vernunft zu bringen. Leidenschaftlich und energiegeladen spielten die sieben Akteure ihre Rollen und brachten die aufmerksamen Zuschauer immer wieder zum Lachen. Ob die „Heilung der Ratschkathln“ aber dauerhaft gelungen war, blieb auch nach dem mit viel Applaus bedachten Ende des turbulenten Stückes im Unklaren. 
Die Klausbachmusi und die Sänger fanden sich dann bald wieder zusammen und sorgten mit flotten Melodien und feinsinnigen Liedern für angenehme Unterhaltung und einen standesgemäßen Ausklang des 42. Siegsdorfer Dorfhoagart.        Franz Krammer
 
 
 
 
 
 
Osterkranzl
 
 
Auch heuer können die Siegsdorfer Aktiven wieder auf ein gut besuchtes und schönes Osterkranzl zurückblicken. Zum Tanz spielten abwechselnd die “Hallgrafen Musikanten” und die “Grenzland Tiroler” auf.
 
 
 
  • IMG_5362
    Osterkranzl 2019
 
 
 
  • DSC03976
    Osterkranzl 2019 Teil 2
 
 
 
 
 
 

GTEV Siegsdorf kann stolz auf 125 Jahre Brauchtumsarbeit zurückblicken

Guter Zusammenhalt der Generationen und ausgezeichnete Leistungen der Jugend prägen den Traditionsverein

Der Rückblick auf ein Jahr mit gutem Zusammenhalt der Generationen und herausragenden Leistungen der Jugend und der Aktiven, sowie der Ausblick auf ein ereignisreiches 125 jähriges Jubiläumsjahr prägten die 125. Jahreshauptversammlung des GTEV Siegsdorf. 

Trotz der Terminkollision mit dem gemeindlichen Sportlerempfang waren gut 70 Mitglieder und Freunde des Traditionsvereins zur Versammlung in den Siegsdorfer Festsaal gekommen und konnten in den Berichten der Vorstandschaft und der Sachgebiete einen Blick in das umfangreiche Aufgabengebiet des Trachtenvereins mit seinen knapp 600 Mitgliedern werfen. Schriftführer Albert Voit hatte eine ausführliche Zusammenfassung der Veranstaltungen und Feste mitgebracht, die vom erfolgreichen Trachtenmarkt über Osterkranzl, Dorfhoagart und mehreren Festbesuchen, dem erfolgreichen Gartenfest in Reuten, dem Vereinausflug und dem Jahrtag, bis zum Adventlichen Singen und Musizieren im Dezember alle Aktivitäten und Erfolge umfasste. Auch die Themen der sieben Ausschusssitzungen legte Voit offen und konnte stolz auf 20 Preisrichter-Einsätze von ihm, Christian Mayer und Sebastian Egger verweisen. Martina Bauer legte der Versammlung einen sehr erfreulichen Kassenbericht vor, bevor Jugendleiter Christian Mayer aus der Arbeit der Trachtenjugend berichtete, bei der er von Melanie Maier, Sepp Kumminger und Martin Geisreiter bestens unterstützt wird. Neben unterhaltsamen Zusammenkünften wie beim Dorfschiessen, wo man sich den Jugend-Meistpreis sichern konnte, und einigen schönen Auftritten auf dem Rathausplatz und im Schwesternheim Adelholzen, konnte sich der Nachwuchs bei den Preisplattln hervorragend platzieren. Manuela Huber und Matthias sicherten sich beim Gaujugendpreisplattln wieder einen Platz in der Gaujugendgruppe und Miche Mayer konnte in der Buam Gruppe 3 den 1. Platz erringen. Ein Ausflug ins Tiroler „Hexenwasser“ belohnte die 16 Dirndl und 9 Buam der Kindergruppe für ihre Leistungen. Die Jugendgruppe (5 Dirndl u. 6 Buam) beschloss das Jahr mit dem schon traditionellen Jugendvolkstanz in Bergen. 

Vorplattler Martin Geisreiter hatte ebenfalls einen umfangreichen Einblick in das Trachtenjahr der Aktivengruppe mitgebracht, die derzeit mit 13 Dirndl und 19 Buam bestens aufgestellt ist. Neben den Veranstaltungen des Vereins, die ohne die Aktiven nicht denkbar wären, berichtete er humorvoll auch vom erfolgreichen Osterkranzl, dem Maibaumstehlen in Chieming, der Bosnahütte auf dem Christkindlmarkt und einem dreitägigen Ausflug nach St. Johann im Pongau. Besonderer Höhepunkt waren die Hochzeit von Martin und Katharina Gimpl und der 4. Platz der Siegsdorfer Goaßlschnalzer bei der Bayerischen Meisterschaft im Gruppenschnalzen in Weilheim. Er betonte die gute Gemeinschaft in der Gruppe und lobte seinen Stellvertreter Simon Voit und die Dirndlvertreterinnen Magdalena Buchner und Steffi Mayer für die ausgezeichnete Unterstützung. 

Vorstand Sepp Geisreiter freute sich über den hervorragende Außenwirkung der Erfolge der Jugend und der Aktiven, die mit Martin Geisreiter und Melanie Maier nach wie vor in der Gaugruppe vertreten sind, und dankte Allen für die mühsame Arbeit und das gute Gespür im Umgang mit dem Nachwuchs. 

„Es hat se wos g´rüahrt“ stellte er an den Beginn seines Rückblickes und äußerte ein Lob an die Senioren-Fahnenabordnung um Chronist Sepp Mayer, die neun Mitglieder mit der alten Fahne aus dem 1900 auf ihrem letzten Weg begleitet hatte. Als bestes Beispiel guter Organisation und Zusammenarbeit unzähliger Mitglieder stellte er den erfolgreichen Trachtengwandmarkt im Februar und das Gartenfest in Reuten in den Vordergrund und freute sich über das „saubere Auftreten“ bei den Festen in Vogling, Prutting, Inzell und Ruhpolding, sowie bei den kirchlichen Veranstaltungen. 

Auch 2019 wartet wieder ein aktives Jahr auf die Siegsdorfer Trachtler, die mit den Jubiläumsfesten am Hochberg, in Chieming, Heutau und Neukirchen, sowie dem Gaufest in Altötting gefordert sind. Das eigene 125jährige Jubiläum wird aus diesem Grund nur in kleinerem Rahmen mit einem Festabend am 21. September im Siegsdorfer Festsaal gefeiert werden.  Abschließend lobte er die junge Generation im Ausschuss für das gute Einfügen in die Erfahrung der Älteren und zeigte sich stolz, einen Verein zu führen, auf den Verlass sei im Dorf und im Gauverband. 

Das konnte Gebietsvertreter Alfred Gehmacher, der die Siegsdorfer auch für 70 Jahre Organisation der Trachtenwallfahrt nach Maria Eck lobte, nur unterstreichen. Er hatte abschließend die Ehre, an Franz Mayer, den „Weberbein Franzl“, für seine besonderen Verdienste das „Gaukrügerl“ des Gauverbandes I zu überreichen und ihm für 70 Jahre aktive Mitarbeit im Trachtenverein Siegsdorf ein herzliches Vergelts Gott auszusprechen. 


GauehrungDSCF1924

Zweiter Vorstand Martin Gimpl beschloss die harmonische Versammlung mit einem Dank an den Vorstand und seine Familie für die perfekte Organisation des Vereinslebens und freute sich über das immer wieder sichtbare „vorbildhafte Miteinander von Alt und Jung“ im Verein. FK

 

 

GTEV Siegsdorf ehrt treue Mitglieder

Zwei „aktive 70jährige“ bei den Siegsdorfer Trachtlern

Siegsdorf: Im Rahmen der 125. Generalversammlung des GTEV Siegsdorf konnten die beiden Vorstände Sepp Geisreiter und Martin Gimpl auch eine Reihe treuer Mitglieder für 25 / 40 / 50 / 60 und sogar 70 Jahre Vereinszugehörigkeit auszeichnen.

Seit 70 Jahren halten Franz Mayer und Franz Portenkirchner dem GTEV Siegsdorf die Treue. Neben dem dankbaren Applaus der Mitglieder erhielten die beiden verdienten Trachtler auch ein kleines Geschenk. 

Die Ehrenurkunde für 60jährige Mitgliedschaft konnte nur Anton Mühlbauer persönlich entgegennehmen, Angela Landler, Wally Lohwieser, Kaspar Mossmüller und Ernst Reiter sind ebenso lange dabei, konnten aber nicht zur Versammlung kommen. Das goldene Ehrenzeichen für 50 Jahre Vereinstreue überreichte der Vorstand an die aktive Röckifrau Maria Gretzinger, Liselotte Voit konnte leider nicht an der Ehrung teilnehmen. 

21 Mitglieder waren zur Überreichung der Ehrenurkunde für 40 Jahre Mitgliedschaft geladen worden. Hermann Berfotz, Sepp Gretzinger, Johann von Mallinckrodt,  Ingrid Überegger und Josef Sachsenhauser waren gekommen, Bernhard Mayer, Alois Überegger, Adelheid Sachsenhauser, Jakob und Christine Wölkhammer, Bernhard und Ingrid Zaß, Ludwig und Marianne Emmer, Rudolf und Irmgard Einöder, Maria Berger, Johann Feisinger, Elfriede Mayer, Klaus Mitterer, Johanna Steigelmann und Oliver Wostry hatten sich entschuldigt. 

Erwin Buchner und Christa Zeller, sowie Rosa und Eduard Landler freuten sich über das silberne Ehrenzeichen für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft, durch andere Verpflichtungen verhindert waren Christian Steiner und Erich Schlagbauer. FK


50_60_70jährigeDSCF1920

vorne von links:
Anton Mühbauer (60 Jahre), Franz Portenkirchner (70 Jahre), Maria Gretzinger (50 Jahre) und Franz Mayer (70 Jahre)
hinten von links: 2. Vorstand Martin Gimpl und Vorsitzender Sepp Geisreiter

 

40jährigeDSCF1915


25jährigeDSCF1913
 

 

 
 
Großer Ansturm beim Trachtengwand-Markt
 
 

Fast 40 Männer und Frauen waren gefordert um den Trachtengwand-Markt, der heuer zum zweitenmal im Festsaal abgewickelt wurde, reibingslos zu organisieren. Über 1500 Artikel von mehr als 130 Verkäufern vom Adlerflaum über Lederhose, Trachtenanzug und Dirndlgwand bis Haferlschuh, Hut oder Trachtenschmuck mussten angeschaut, beurteilt, „altes Glump“ abgewiesen oder die Preise verhandelt werden. Dann muss beschriftet, in Listen eingetragen, sortiert und auf unsere selbst gefertigten Kleiderständer verteilt und aufgehängt werden.

  • 07-Trachtenmarkt-2019
    Trachtenmarkt 2019

Nach einer kurzen Mittagspause, wird der Saal um 13.00 Uhr zum Verkauf geöffnet. Geschätzte 300 interessierte Käufer haben die Hälfte der präsentierten Artikel auch auf Grund der fachkundigen Beratung gekauft. Nach dem Verkauf heißt es dann Anhängezettel sortieren, Listen abstreichen und zusammenzählen, übrige Artikel wieder nach Verkäufer sortieren, verpacken und zum Schluss mit den Verkäufern abrechnen. Und ganz nebenbei wurde noch Kaffee und Kuchen verkauft.
Das war nur mit einer motivierten und eingespielten Mannschaft zu leisten, herzlichen Dank Allen, die so fleißig organisiert und mitgeholfen haben.  

 

 
 

Unterhaltsame Faschingsgaudi beim Waifei in Traundorf 

Lustig bis turbulent gestaltete sich die vereinsinterne Faschingsgaudi beim Waifei in Traundorf, zu der die aktiven Dirndl und Buam am “ruaßigen Freitag” eingeladen hatten. Die Aktiven hatten den ehemaligen Stall in ein perfektes Faschingsball-Lokal verwandelt und versorgten die Besucher bestens mit Brotzeiten und Getränken. Die “Ausflugsmusi”, die die Aktiven vor einem Jahr bei der Grünen Woche in Berlin bereits bestens unterstützt hatte, spielte unermüdlich zum Tanz und zur Stimmung auf und die Vereinsmitglieder und Nachbarn jeglichen Alters (17 bis 93 Jahre) ließen sich nicht lumpen und verwandelten das Gewölbe in eine stimmungsvolle Partymeile.

  • DSCF1716
    Fasching 2019

Herzlichen Dank an die Aktiven, aber vor allem an Helga und Franz, Martin und Kathi und die gesamte Familie Gimpl, die mit ihrer Großzügigkeit und Unterstützung dieses schöne Fest möglich gemacht haben.

 
 
 
 
Besuchdienst des Siegsdorfer Alten- und Pflegeheims freut sich über
 
Unterstützung der Trachtler
 

Spende AdventsingenDSCF1376
 Vorstand Sepp Geisreiter und Sprecher Franz Krammer konnten im Rahmen eines gemütlichen Gespräches 930 Euro aus dem Erlös des Adventlichen Singen und Musizieren an die Leiterin des Besuchsdienstes Emmi Sieler übergeben. Die Trachtler wollen mit der Spende die unglaublich wertvolle Arbeit des Besuchsdienstes etwas ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken und um Unterstützung für das ehrenamtliche „Zeit Schenken“ werben.
 
Emmi Sieler nutzte dabei die Gelegenheit die beiden Trachtler über die wertvolle Arbeit der etwa 15 Helferinnen und Helfer des Besuchsdienstes zu informieren. Dabei kam neben der Freude über den seit fast zwei Jahrzehnten bestens funktionierenden freiwilligen Dienst, der für viele andere Pflegeheime zum Vorbild geworden ist, auch die Besorgnis über den aus Altersgründen immer kleiner werdenden Hilfsdienst zum Ausdruck.
 
„Zeit schenken“ ist wohl die Hauptaufgabe des Helferdienstes, für den sich manche mehrmals die Woche, andere aber auch nur einmal wöchentlich oder jede 2. Woche ein paar Stunden „Zeit nehmen“. Neue Helfer und Helferinnen sind also jederzeit willkommen und können sich im „offenen Alten- und Pflegeheim Siegsdorf“ darüber informieren.

 

 
 
 
 

Advent is a Leucht´n – a Liacht in da Nacht
Stimmungsvolles „Adventliches Singen und Musizieren“ in Siegsdorf

Stimmungsvolle, erstklassige adventliche Volksmusik und Texte in bayerischer Mundart zum Nachdenken über das große Wunder der „Menschwerdung Gottes“ zeichneten das 28. Singen und Musizieren des GTEV Siegsdorf in der adventlich geschmückten Siegsdorfer Pfarrkirche aus.

„Advent is a Leucht´n – a Liacht in da Nacht“ hieß es beim ersten Lied der Sängerinnen des Nußdorfer Dreiklang und auch Sprecher Franz Krammer hatte seine gut gewählten Texte und Geschichten unter dieses Motto gestellt. Annemarie und Irmgard Schauer und Franziska Heistinger als Nußdorfer Dreiklang streuten auch mit „Is Finster drauß´t und Kalt“, „Auf, auf gschwind, Maxl“ und „Langsam kimmt d´Nacht daher“ vorweihnachtliche Gedanken in den feierlichen Kirchenraum. Mit ihren feinen Frauenstimmen kontrastierte bestens der kräftige Dreiklang der Stoaner Sänger aus Traunstein. Christa und Sepp Steiner, sowie Reinhold Steiger wanderten mit „Die Alte Prophezeihung“, „Vor mir brauchst di net Fürchten“, „Oh du mei Simma“ und „O Wunder über Wunder“ durch das Weihnachtsevangelium. Begleitet und feinfühlig untermalt wurden die Lieder der beiden Gesangsgruppen von Rosa Janka an der Harfe und Sebastian Siglbauer (Ziach).

  • Adventsingen-GruppeDSCF1289
    Adventsingen 2018

Mit warmen harmonischen Bläserweisen umrahmten die „Trumpf oder Kritisch Weisenbläser“ die adventliche Stunde. Sensibel und hochmusikalisch fügten sich die jungen Burschen (Heini Aicher und Martin Mösenlechner – Flügelhörner, Korbinian Schneider – Basstrompete, und Valentin Gafus – Ventilposaune), die der Hochberger Markus Schroll (Tuba) mitgebracht hatte, dem stimmigen Konzept an. Für die leiseren musikalischen Töne sorgten die Leitnhax Musi und das „Bucheckerl Gitarrentrio“. Elisabeth Bachmayer, Elisabeth Daxenberger und Sebastian Döpper ließen mit ihren Gitarren mit Melodien wie „Adagio“ oder „Rondeau“ klassische Klänge einfließen und rundeten ihren Anteil mit einer „Hirtenmusik aus Oberösterreich und der „Andachts-Weis“ ab. Das sich auch die Ziach bestens für den Einsatz im Kirchenraum eignet unterstrichen die Melodien der Leitnhax Musi. Thomas Buchöster mit der steirischen Harmonika, Hanse Krammer an der Zither und Maria Mader an der Gitarre eröffneten ihren Part mit der „Voglauer Weis“ einem „Menuett“ und „Zum Wohlfühlen“, bevor beim „A blüahrada Apfebaam“ die Zither auf wunderbarste Weise den Kirchenraum zum Klingen brachte.

Franz Krammer hatte wie gewohnt passende Texte in Chiemgauer Mundart vorbereitet, die sich mit dem „Wunder der Menschwerdung Gottes“ beschäftigten. Unterstützt wurde er dabei von Theresa Gutsjahr, Magdalena Fernsebner und Sophia Oberauer. Die drei Dirndl aus der Trachtenjugend überraschten mit klaren gut verständlichen Worten bei ihren selbstbewusst in Mundart vorgetragenen Geschichten: „Zwiegespräch mit dem Jesuskind“, „Da Weihnachtsnarr“ und
„Der Wolf an der Krippe“.

Mit dem „Boarischen in C“ der Leitnhax Musi in den Sprecher Franz Krammer einen letzten Gedanken vom „Weihnachtsliacht“ einfließen ließ, und „A kloa vadraht´s Vogei“ des Gitarrentrios klang das stimmige Singen und Musizieren langsam aus. Dem Einspiel der Weisenbläser zum Andachtsjodler schlossen sich alle Mitwirkenden und Besucher freudig an und erfüllten die Pfarrkirche „Maria Empfängnis“ mit ihrem gemeinsamen Klang.

Herzlicher Applaus dankte den Sängern, Musikanten und Sprechern für ein stimmungsvolles „Adventliches Singen und Musizieren“ mit dem die Trachtler aus den gesammelten Spenden den Besuchsdienst des Alten- und Pflegeheim Siegsdorf unterstützen können.

 

 GTEV Siegsdorf ernennt Peter Mayer zum Ehrenvorstand
Besondere Ehrungen beim Vereins-Ehrenabend der Siegsdorfer Trachtler

 Einige besondere Ehrungen, eingerahmt von den Darbietungen der Trachtenjugend, der Aktiven Dirndl und Buam und der Goaßlschnalzer, standen beim diesjährigen Vereins-Ehrenabend des GTEV Siegsdorf im Mittelpunkt. Höhepunkte waren dabei die Ernennungen des langjährigen Vorstandes Peter Mayer zum Ehrenvorstand und von Frauenvertreterin Agnes Emmer zum Ehrenmitglied.

 Vorstand Sepp Geisreiter freute sich zu Beginn über viele treue Mitglieder und einige Ehrenmitglieder unter den zahlreichen Besuchern, bevor die kleine Besetzung der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf den Vereinsabend mit flotter Blasmusik eröffnete. Mit dem Auftanz, Chiemgauer Volkstänzen und dem „Häusei-Plattler“ zeigten die jüngsten des Vereins ihr Können und auch die „Aktivenmusi“ mit Martin Geisreiter und Josef Döpper (Ziach), Sebastian Döpper (Gitarre) und Magdalena Buchner (Harfe) hatte einige musikalische Schmankerl mitgebracht.

  • Ehrungen DSCF0777
    Ehrenabend 2018

Für 25 Jahre Mitgliedschaft überreichten die beiden Vorstände Sepp Geisreiter und Martin Gimpl das silberne Ehrenzeichen an Kassierin Martina Bauer, Rosmarie Eder, Rosa Maria Engelsberger, Angelika Oberauer, Rita Voit, Heinz Kecht, Heinz Wurm und Ulrich Ramstötter. Entschuldigt hatten sich Wera und Willy Adler, Hans und Elisabeth Niederbuchner, Hans Gimpl, sowie Mathias Landler. Den Geehrten gratulierte die Jugendgruppe mit einem sauber dargebotenen „Mühlradl“ und alle Plattler des Vereins mit dem „Birkenstoaner Glöckei“, bevor die Siegsdorfer Goaßlschnalzer mit zwei beeindruckenden Stücken ihr Können unter Beweis stellten.

Bereits seit 40 Jahren halten Hans Freimoser, Georg Hallweger und 1. Vorstand Sepp Geisreiter dem Verein die Treue. Sie erhielten eine Ehrenurkunde, die auch den verhinderten Mitgliedern Marianne Bräu, Rosa und Willi Geistanger, Alois und Susanne Hunglinger, Altbürgermeister Franz Maier und seiner Frau Johanna, Bernhard Ziegler und Hans Mitterer sen. nachgereicht wird.

50 / 60 / 70 Jahre Mitgliedschaft
Eine besondere Ehrung gab es dann für fünf langjährige und aktive Mitglieder. Vor 50 Jahren traten Olga Mader und Michael Weiher dem Verein bei, seit nunmehr bereits 60 Jahren sind Hans Eckart und Sepp König Mitglied bei den Siegsdorfer Trachtlern und Ehrenmitglied Hanni Krammer kann bereits auf 70 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft zurückblicken.

Ihnen zu Ehren plattelten die Buam den „Tiroler“ und die Aktiven zeigten den „Steierer-Tanz“, bevor Vorstand Sepp Geisreiter die angenehme Aufgabe übernahm, Frauenvertreterin Agnes Emmer zum 13. Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen. Voraussetzung für eine Ehrenmitgliedschaft beim GTEV Siegsdorf sind 40 Jahre aktive Mitgliedschaft und die Bekleidung von Führungsaufgaben über mehrere Jahre.
Agnes Emmer trat 1977 dem Verein bei, ist seit dieser Zeit aktive Röckifrau und kümmert sich seit 2001 intensiv als Frauenvertreterin im Vereinsausschuss um die Aufgaben und Belange der Röckifrauen. Auch die Aufgabe der Trachtenwartin hat sie übernommen, organisiert führend den beliebten Trachtenmarkt im Frühling und sorgt zudem seit einigen Jahren für das passende Gwand bei der Trachtenjugend. In dankbarer Anerkennung ihrer umfassenden Arbeit zur Brauchtumspflege überreichte der Vorstand die Ehrenurkunde mit gleichzeitiger Ernennung zum Ehrenmitglied und einen Blumenstrauß an die Frauenvertreterin.

Höhepunkt des Vereinsabends war die Ernennung von Peter Mayer zum zweiten Ehrenvorstand des GTEV Siegsdorf. Bereits mit 6 Jahren kam der Mayer Peter zur Kindergruppe, übernahm dann bei den Aktiven das Amt des Fahnenbegleiters und war für drei Jahre Vorplattler, bevor er 1979 zusammen mit Franz Krammer die Jugendarbeit übernahm. Seit 1983 ist er ohne Unterbrechung in der Vereinsführung tätig, wurde 1992 zum Stellvertreter von Vorstand Hias Pletschacher berufen, ist seither als Ansager beim Dorfhoagart in aller Munde und übernahm 2001 dann die Vereinsführung. Zusammen mit seiner Frau Liesi leitete er bis 2016 intensiv, mit trachtlerischem Gespür und guter Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen zu aller Zufriedenheit den Verein und festigte dabei das Vertrauen der Mitglieder und Bürger in einen der angesehensten Vereine in der Gemeinde und im ganzen Gauverband. Als Mitglied des Vereinsausschusses ist er auch weiterhin als Ratgeber und Unterstützer gefragt.
Unter großem Applaus der Mitglieder überreichten die beiden Vorstände die Ehrenurkunde und ernannten Peter Mayer nach einstimmigem Beschluss der Vereinsführung zum 2. Ehrenvorstand neben Sepp Geisreiter sen..
Mit dem Sterntanz und dem „Holzhacker-Plattler“ gratulierten die Aktiven Dirnd und Buam dem neuen Ehrenvorstand bevor man den Vereinsabend zu den schmissigen Klängen der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf ausklingen ließ.