GTEV Siegsdorf

Aktuelles

 
 
Die Trachtenvereine Siegsdorf und Heutau feiern ihren Jahrtag
mit Gottesdienst im Kurpark, Totengedenken und Frühschoppen
 
 
Bei kühlen Temperaturen im vormittäglichen Traunnebel feierten die beiden Trachtenvereine Siegsdorf und Heutau am Sonntag nach Erntedank ihren Jahrtag mit einem festlichen Gottesdienst im Siegsdorfer Kurpark und einem Totengedenken vor dem Kriegerdenkmal. Angeführt von der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf marschierten gut 150 Trachtlerinnen und Trachtler, Dirndl und Buam mit den beiden Vereinsfahnen vom Rathausplatz zum Kurpark an der Traun, wo im Pavillon ein festlicher Altar vorbereitet war. Nach einem feinen musikalischen Einzug zu den Klängen der Musikkapelle unter der Leitung von Wolfgang Haiker, die auch die Messe gestaltete, freute sich Pfarrer Thomas von Rechberg über den schönen Platz für einen Gottesdienst in freier Natur und die vielen festlich gekleideten Menschen. „In der Natur ist man ein Stück näher bei Gott“ gab der geistliche persönliche Erlebnisse preis und nutzte das Evangelium für einen Vergleich mit den Menschen unserer Zeit. „Jeder von
uns ist von Gott berufen die Gebote der Schöpfungsordnung einzuhalten, nutzen wir unsere Möglichkeiten, in die Beziehung zu Gott und den Mitmenschen einzutreten“, ermunterte er die Gläubigen und beteuerte: „Frohes Leben und Feiern ist zutiefst menschlich und gehört dazu“. Mit einem Lob für die Trachtenvereine, bei denen Zusammenhalt und Hilfe ein Markenzeichen seien, setzte er den Schlusspunkt unter einen Gottesdienst, bei dem Franz Krammer und Petra Holzner die Lesungen und die Fürbitten vortrugen, und marschierte dann mit seinem Kirchendienst und den Trachtlern durch das Dorf hinauf zum Kirchplatz, wo die beiden Vorstände Sepp Geisreiter und Michael Mader gemeinsam einen Kranz vor dem Kriegerdenkmal ablegten.
 
 
  • Jahrtag 2021
 
 
Sepp Geisreiter erinnert dabei im Angesicht der vielen Namen auf den Gedenktafeln an unselige Zeiten in der mehr als 125jährigen Geschichte der beiden Vereine und dankte allen verstorbenen und gefallenen Mitgliedern für ihren Einsatz für Brauchtum und Heimat. „Es war nicht selbstverständlich, dass bereits in den ersten Jahren nach dem Weltkrieg, in armseligen Verhältnissen, das Vereinsleben wieder aufblühen konnte“, erinnerte Geisreiter und hoffte: „nehmen wir diese Zeit als Ansporn, auch in der jetzigen Situation mit der Pandemie und ihren Einschränkungen, den Vereinen treu zu bleiben, das Erbe der Väter weiterzuleben und an einer lebenswerten und friedlichen Heimat weiterzubauen“. Zu den Klängen des „guten Kameraden senkten sich zum Abschluss die beiden Vereinsfahnen vor dem Mahnmal. Bei musikalischer Unterhaltung durch die Musikkapelle trafen sich viele dann noch im Festsaal zum gemeinsamen Mittagsmahl und zu einem gemütlichen Ratsch.                     
Franz Krammer
 
 
 
 
 
GTEV Siegsdorf geht mit bewährter Vorstandschaft in die Zukunft
Reibungsloser Übergang bei der Jugendbetreuung bereits vollzogen
 
 
Der Trachtenverein Siegsdorf geht mit der bewährten Vorstandschaft in die nächsten Jahre. 70 wahlberechtigte Mitglieder bestätigten im Rahmen der 126. Generalversammlung, die eigentlich bereits für den März 2020 geplant war, ersten Vorstand Sepp Geisreiter, seinen Stellvertreter Martin Gimpl, Kassiererin Martina Bauer und Schriftführer Albert Voit einstimmig in ihren Ämtern.
 
Auch die 2.Kassenwartin Petra Holzner, der stellvertretende Schriftführer Sebastian Egger, Pressewart Franz Krammer, Röckifrauenvertreterin Agnes Emmer und die Beisitzer Sepp Kumminger, Bernhard Pletschacher und Manfred Steiner wurden wiedergewählt. Als 4. Beisitzer rückte Christian Mayer als Nachfolger von Ehrenvorstand Peter Mayer ins Führungsteam. Erster Musikwart ist künftig Sebastian Döpper, er löste Michaela Geisreiter ab, die ihn künftig als Stellvertreterin unterstützt. Ein reibungsloser Übergang hatte sich bereits in den letzten Monaten im Bereich der Jugendarbeit vollzogen. Christian Mayer, der sich 20 Jahre lang als 2. und 1. Jugendleiter um den Nachwuchs gekümmert hatte, hatte bereits vor über einem Jahr diese wichtige Aufgabe an Eva Geisreiter und Werner Gromes abgegeben, die nun ebenfalls als 1. und 2. Jugendleiter dem Vereinsausschuss angehören. Als Vorplattler und Dirndlvertreterin wurden Martin Geisreiter und Magdalena Buchner von der Versammlung ebenso bestätigt wie Chronist Sepp Mayer. Hanse Krammer gab die Aufgabe des Fähnrichs nach 11 Jahren an Sepp Buchner jun. ab und als Kassenprüferinnen stellen sich künftig Angelika Oberauer und Monika Mayer zur Verfügung.
Bürgermeister Thomas Kamm, der mit Unterstützung der Gemeinderäte Stephanie Buchner und Dr. Christian Gerhart die Wahlen durchgeführt hatte, blickte auf eine „zähe Zeit“ für die Vereinsarbeit zurück. „Euer Verein hat trotz vieler Einschränkungen nicht aufgehört zu leben, freute er sich und stellte zufrieden fest: „Es ist im Hintergrund viel passiert und die vielen jungen Trachtler heute hier im Saal lassen auf eine gute Zukunft hoffen“.
Vorstand Sepp Geisreiter schaute auf eine „verrückte Zeit“ zurück, in der es nicht immer einfach war, einen eigentlich äußerst aktiven Verein am Leben zu erhalten. Die ruhige Zeit nach dem Stillstand ab März 2020 nutzten die Handwerker des Vereins aber dazu den Anbau des Inventarstadels zu verwirklichen. Dabei bedankte sich der Vorstand besonders bei der Familie Eder aus Schöneck für die unkomplizierte Zusammenarbeit und bei der Gemeinde Siegsdorf für die Unterstützung und hob das Engagement der „Anschaffer und Planer“ Martin Gimpl, Herbert Aicher, Hansjörg Mayer und Georg Hallweger unter den vielen fleißigen Helfern heraus. Mit einem Blick auf die anstehenden Termin wie Erntedankfest und Trachtenjahrtag und die bereits bekannten Festlichkeiten im nächsten Jahr hoffte er auf „wieder bessere Zeiten für die Vereinsarbeit“ und bedankte sich bei Vorstandschaft und Vereinsausschuss aber ganz besonders bei seiner Frau Michaela und seiner Familie für die Unterstützung.
 
Zusammen mit 2. Vorstand Martin Gimpl überreichte er dann an Monika Aicher, die sich 20 Jahre lang um die Sauberkeit des Probenraumes gekümmert hatte, und an Hanse Krammer, der dem Verein 11 Jahre lang mit der Vereinsfahne vorausgegangen war, jeweils passende Präsente.
Schriftführer Albert Voit hatte zu Beginn einen kurzen Rückblick auf das „letzte normale Jahr“ 2019 gegeben und über die Themen in den wenigen Sitzungen der Vereinsführung während der „Coronazeit“ berichtet. Trotz der schwierigen Zeiten, ohne die Haupteinnahmequelle Gartenfest, konnte auch Martina Bauer auf einen soliden Grundstock der Vereinsfinanzen blicken. Vorplattler Martin Geisreiter freute sich beim Rückblick auf 2019 besonders über die erfolgreiche Teilnahme von fünf Dirndln beim Gaupreisplattln und den schönen Festabend zum 125jährigen Jubiläum des Vereins, wo man zusammen mit den Schnalzern mit dem „Bayerischen Hiasl“ einen Höhepunkt gesetzt hatte. Seit Mitte Juni ist nun wieder einigermaßen „normale Probenarbeit“ möglich und die Stimmung in der engagierten Gruppe ist gut.
 
Der scheidende Jugendleiter Christian Mayer nutzte die Gelegenheit, sich für den reibungslosen Übergang im Frühjahr 2020 zu bedanken. Mit Eva Geisreiter und Werner Gromes konnten zwei engagierte Nachfolger bereits beweisen dass es mit den über 40 Jugendlichen gut weitergeht. Die beiden werden dabei von Melli Maier, Thomas Egger und Celina Maier bestens unterstützt. Lob gab es auch für die Probenmusikanten Julia Pyka, Josef Döpper, Martin Geisreiter, Simon Steiner und Hannes Maier, die sich bestens ergänzen und organisieren. Die musikalische Umrahmung der Versammlung hatten weder einmal die Musikanten aus den Reihen der Aktiven übernommen.
 
Martin Geisreiter, Josef Döpper und Hannes Maier mit der Diatonischen, Sebastian Döpper und Magdalena Buchner mit Gitarre und Harfe uns erstmals auch Michael Mayer an der Tuba sorgten zwischen den Berichten für Auflockerung und angenehme musikalische Unterhaltung.
 
 
 
 
 
 
Besondere Ehrungen beim Trachtenverein Siegsdorf
Gau-Ehrung für 50 jährige und 70 jährige aktive Mitgliedschaft
Im Rahmen der 126. Generalversammlung des GTEV Siegsdorf konnten die beiden Vorstände Sepp Geisreiter und Martin Gimpl einige besondere Ehrungen durchführen. Drei verdiente Röckifrauen erhielten die goldene Ehrennadel des Vereins für 50 Jahre Mitgliedschaft im Trachtenverein Siegsdorf und wurden zudem vom Gebietsvertreter des Gauverbandes I Alois Lankes für 50 Jahre aktive Mitarbeit im Trachtenwesen mit dem goldenen Gauehrenzeichen geehrt. Wie auch die beiden anderen Frauen, ist Lisbeth Mayer seit der Kindheit im Trachtenverein Siegsdorf aktiv, wurde 1970 Vereinsmitglied und war von 1977 bis 1979 zwei Jahre lang Vortänzerin der Aktivengruppe. Seit ihrer Hochzeit mit dem jetzigen Ehrenvorstand Peter Mayer gehört sie zu den aktivsten Röckifrauen und ist überall im Einsatz wo etwas zu tun ist. Über 40 Jahre lang unterstützte sie unermüdlich ihren Mann bei der Arbeit als Kinder- und Jugendbetreuer und als 2. und 1. Vorstand des Vereins. Dafür wurde sie 2016 zum Ehrenmitglied des GTEV Siegsdorf ernannt.
Annemarie Zeller war in ihrer Jugendzeit der „Motor“ der Aktivengruppe, als ausgezeichnete Dreherin 4 Jahre lang Mitglied der Gaugruppe des Gauverbandes I und ist als Röckifrau bis heute bei den Festen, beim Gartenfest und vielen anderen Veranstaltungen unverzichtbar. Nach ihrer Hochzeit war sie auch beim GTEV Eisenärzt als Röckifrau aktiv und stellte sich von 1997 bis 2000 als 2. Kassier bei den „Arztbergern“ zur Verfügung.
 
Als eine der besten Dreherinnen ihrer Zeit war Erni Gillitz-Hubbauer über 10 Jahre Mitglied der Gaujugend- und der Gaugruppe des Gauverbandes I. Bereits in ihrer Jugend bereicherte sie zusammen mit Elfriede Marchl als „Siegsdorfer Dirndl-Zwoagsang“ die Heimatabende und Almtänze und kümmerte sich dann 15 Jahre lang als Musikwartin um das Singen und Musizieren der Jugend. Seit fast 50 Jahren sorgt sie mit ihrer Mannschaft beim Gartenfest in Reuten für Kaffee und Kuchen. Ihre trachtlerische Berufung fand die Erni aber beim Gauverband I, wo sie von 1995 bis 2014 als Gauschriftführerin und bereits viele Jahre vorher bei der Auswertung der Gaupreisplattln tätig war. Dafür ist sie vom Gauverband zum Ehrenmitglied ernannt worden.
Gebietsvertreter Alios Lankes überreichte im Namen der gesamten Gauvorstandschaft die Ehrenzeichen und stellte die drei „Dirndl“ als Vorbilder der trachtlerischen Arbeit heraus.
Ehrungen für 70 Jahre Mitgliedschaft im Trachtenverein Siegsdorf und das Gauehrenzeichen für 70 Jahre aktive Mitarbeit im Trachtenverband überbrachten Vorstand Sepp Geisreiter und der Gebietsvertreter im persönliche Besuch bei Konrad und Rosi Mayer in Bichl, die beide seit 1951 beim GTEV Siegsdorf sind. Der „Bicha Koni“ war viele Jahrzehnte als Ausschussmitglied und Ansager und Mundartdichter unverzichtbar und als  Hochzeitslader im weiten Umkreis gefragter Begleiter der Brautpaare. Seit 1993 ist er Ehrenmitglied beim GTEV Siegsdorf, und hat wie auch seine Frau Rosi, die ihn bei allen seinen Tätigkeiten bestens unterstützt hat, bereits 2001 das goldenen Gauehrenzeichen erhalten. Das gilt auch für die langjährige aktive Röckifrau Kathi Strehhuber, die seit 1951 aktives Vereinsmitglied ist, nicht nur ihren Hermann als Probenspieler und Vereinskassier bestens unterstützte, sondern auch im weiten Umkreis als fachkundige Restauratorin von Quastenhüten und Trachtenzubehör galt. Sie konnte ebenfalls nicht zur Versammlung kommen und auch ihr wird die Ehrung persönlich überbracht.   
 
Franz Krammer
 
 
 
 
 
 
„Auf Geht´s“ – Aktion des Gauverbandes I

Trachtenjugend aus Siegsdorf und Heutau präsentiert „Brauchtum

hautnah“

 
Unter dem Motto „Auf Geht´s“ hatte der Gauverband I seine Vereine aufgerufen sich nach langer Coronabedingter Abstinenz wieder einmal in der Öffentlichkeit zu zeigen. Auch in Siegsdorf haben sich die beiden Brudervereine Heutau und Siegsdorf der Aktion angeschlossen und erfreuten mit Auftritten ihrer Trachtenjugend auf dem Rathausplatz und vor dem Alten- und Pflegeheim Siegsdorf. Die Jugend der „Heutauer“, die auf dem Rathausplatz vor überraschend zahlreichen interessierten Bürgern und Gästen auf der kleinen Plattform vor dem Rathauseingang Plattler und Trachtentänze zeigte, wurde dabei von Andreas Mader und Andreas Gimpl mit der „Diatonischen“ begleitet. Dass die lange Krise mit eingeschränkter oder ganz stillgelegter Vereinsarbeit keine Spuren bei den Trachtenvereinen hinterlassen hat, bewiesen auch die Kinder des GTEV Siegsdorf bei ihren Auftritten vor dem Alten- und Pflegheim Siegsdorf. Begünstigt vom herrlichen Spätsommerwetter freuten sich die Bewohner des Heimes auf dem großen Vorplatz in der warmen Herbstsonne an Auftanz, Bauerntänzen und dem Häusei-Plattler der Siegsdorfer Dirndl und Buam. Begleitet wurden die jungen Trachtler dabei von Vorplattler Martin Geisreiter auf der Ziach und Vorstand Sepp Geisreiter an der Tuba. Die Verantwortlichen des Alten- und Pflegeheimes bedankten sich herzlich bei den Kindern und ihren Betreuern für den angenehmen Besuch und zeigten sich dankbar und offen für weitere Zusammenarbeit..
 
 
  • Auf geht´s!
 
 
Etwas ruhiger war es schon auf dem Rathausplatz geworden als dann auch die Siegsdorfer Kinder ihre Aufwartung machten und neben Plattern und Tänzen auch mit einem „Jungen Ziachduo“ zweier Trachtenbuam aufwarten konnten. Für Jung und Alt gab es dann zur Belohnung noch ein ausgiebiges Mittagessen aus der Küche des Cafe Senses. Vorstand Sepp Geisreiter freute sich über die Aktion, die man gerne unterstützt hatte. „Bäärig waar´s“ – dankte er den Betreuern und Musikanten für die Unterstützung, bevor er sich wieder an die Tuba setzte und mit Sohn Martin noch zum gemeinsamen Plattler der Heutauer und Siegsdorfer Buam aufspielte.  
Franz Krammer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
„50 Jahre Gartenfest in Reuten“ im „kleinen Kreis“ der aktiven Trachtler gefeiert
 
Als im Jahr 1971 das erste Gartenfest in Reuten organisiert wurde hat wohl niemand daran gedacht, dass sich 50 Jahre später dieses damals kleine Fest im Obstgarten des „Felsl-Hofes“ zur Haupteinnahme des GTEV Siegsdorf gemausert haben könnte. Leider war es dem Verein, nach der Pandemie bedingten Absage im letzten Jahr, auch heuer nicht vergönnt, dieses besondere Jubiläum mit seinen vielen hundert „Stammgästen“ in Reuten zu feiern.
 
Die Siegsdorfer Trachtler haben sich aber am „Himmelfahrtstag“ im „kleinen Kreis“ der aktiven Vereinsmitglieder im „Wölfl-Hof“ in Traundorf zusammengefunden, um wenigsten auf Vereinsebene das Jubiläum zu feiern und damit an alle zu erinnern, die in den vergangenen 50 Jahren aktiv an der Vorbereitung, Organisation und Durchführung des großen Gartenfestes in Reuten beteiligt waren. Einige Hundert Trachtlerinnen und Trachtler werden es wohl gewesen sein, die seit 1971 in irgendeiner Weise zum Gelingen des ständig wachsenden Festes auf der „Grünen Wiese“ in Reuten beigetragen haben.
 
 
 
Bereits am Vormittag herrschte, wie beim richtigen Gartenfest, reges Treiben rund um den „Wölfl-Hof“, als die Vorstandschaft und die Aktiven den großen Obstgarten in einen wunderbaren „Biergarten“ verwandelten und alles für ein gemütliches Fest vorbereiteten. Ein ausgiebiges Kuchenbüffet der Frauen eröffnete dann am Nachmittag das Jubiläumsfest, zudem die Trachtler den angenehmen Schatten der Obstbäume nutzten und sich in gemütlichen Runden zusammenfanden.
 
 
 
Für die Trachtenjugend und die aktiven Dirndl und Buam war das Jubiläums-Gartenfest zudem eine gute Gelegenheit sich endlich wieder einmal den Vereinsmitgliedern zu präsentieren. Mit Auftanz, den „Tanzein“ und dem „Häusei“ erfreuten die Kinder ihre Zuschauer und viele von ihnen hatten dabei ihren ersten Auftritt. Die Jugendgruppe und die Aktiven mischten sich zum „Mühlradl“, das die beiden Vorstände Sepp Geisreiter und Martin Gimpl, sowie Ehrenvorstand Peter Mayer nutzten, um sich mit einem Geschenk beim scheidenden Jugendleiter Christian Mayer und seiner Frau Monika für viele Jahre aufopferungsvolle Jugendarbeit zu bedanken.
 
 
 
Unter den dunklen Wolken eines herannahenden Gewitters zeigten sich die Aktiven noch mit dem Sterntanz und präsentierten dabei einige neue Dirndl und Buam, die aus der Jugend zur Aktivengruppe gewechselt sind. Bei den letzten Klängen des Sterntanz-Marsches setzte bereits der Sturm ein und in Windeseile halfen viele fleißige Hände beim Abbau und eilten dann in die bereits vorbereiteten Werkstatträume der Familie Gimpl,  wo einige unserer „Griller“ bereits mit dem Abendessen aufwarteten. Bei Musik und guter Stimmung klang das Fest dann in die Nacht hinein gemütlich aus – wia beim richtigen Gartenfest in Reuten.
 
 

Ein herzlicher Dank gilt den „Wölfein“ Martin und Kathi, Franz und Helga, sowie Anna und der ganzen Familie für die Bereitschaft, trotz der immer noch unsicheren Vorschriften und Begleitumstände, dieses einmalige Jubiläum auf ihrem Hof zu feiern – Bäärig war´s!
 
 
 
 
 

Auch heuer leider kein Gartenfest in Reuten

Liebe Vereinsmitglieder Freunde und treue Besucher des GTEV Siegsdorf
Nach 11 Monaten virtueller Vereinsführung konnten sich die Mitglieder der Vereinsführung endlich wieder einmal zu einer Ausschusssitzung treffen und einiges liegen gebliebene aufarbeiten. Leider ist eine vernünftige Planung von größeren Veranstaltungen aufgrund der ungewissen und zeitlich nicht einschätzbaren Beschränkungen und Auflagen immer noch nicht sinnvoll.
Schweren Herzens hat sich der Ausschuss deshalb einstimmig dazu entschlossen auch für heuer das Gartenfest in Reuten abzusagen. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr 50 Jahre Gartenfest war diese Entscheidung nicht ganz einfach – „aber es hiaft ja nix“.


Die über 70 Helferinnen und Helfer des Vereins freuen sich aber schon darauf, im Jahr 2022 hoffentlich wieder alle treuen Besucher des traditionsreichen Festes auf der „Grünen Wiese“ in Reuten mit bayerischer Gemütlichkeit, Getränken der beiden Siegsdorfer Mineralbrunnen und der Brauerei Schnitzelbaumer sowie den beliebten Schmankerln aus ihrer Trachtenküche verwöhnen zu dürfen.

 

 

Endlich derf ma wieder Plattln und Tanzn

Auch wenn wir in unseren Aktionen noch sehr eingeschränkt sind – endlich dürfen die Trachtenjugend und die Aktiven Dirndl und Buam wieder proben.
Unter Einhaltung der vorgegebenen Hygieneverordnungen und Regeln können unsere jungen Trachtler endlich wieder gemeinsam Plattln, Tanzn und Musispuin.
A mords Freud habm´s dabei und vielleicht gibt´s ja aa boid a Gelegenheit für an Auftritt. Dann kunnt ma alle wieder amoi zoagn: „Da Trachtenverein Siagsdorf hot alls guat übastandn und gfreut se auf´s Z´sammkemma mit enk Alle“!

 

 

Und wieder „Is da Wurm drin“.
Siegsdorfer Maibaum musste nach vier Jahren leider umgelegt werden

Siegsdorf: Man war schon in den Startlöchern beim GTEV Siegsdorf um die hölzernen Figurentafeln und Vereinszeichen am vier Jahre alten Maibaum zu montieren als, wie schon vor fünf Jahren, erst kurz vor dem ersten Mai das Gutachten des „Maibaumprüfers“ bei der Gemeinde eintraf und dringend eine Entfernung des 30 m langen Fichtenstammes anriet.

  • Maibaum umlegen 2021

Zähneknirschend und Kopfschüttelnd nahmen die „Holzwürmer“ des Vereins um 2. Vorstand Martin Gimpl das unabhängige Gutachten zur Kenntnis. Nun mussten sie statt der Figurenmontage einen Termin zum Umlegen des Baumes organisieren. Mit Hilfe der Siegsdorfer Feuerwehr und eines großen Kranwagens einer Siegsdorfer Firma machte man sich am Montagabend dann ans Werk und entfernte den immer noch stolzen und ansehnlichen Baum aus seinem angestammten Platz vor dem Gasthof Alte Post, wo er seit dem 1. Mai 2017 Einheimische und Gäste erfreut hatte. Nun müssen die Siegsdorfer leider wieder einmal ein ganzes Jahr ohne ihren Traditionsbaum auskommen. Noch während der stattliche Baum in 5 m lange Teilstücke geschnitten und verladen wurde, machten sich die Verantwortlichen aber Gedanken darüber, wie man künftig die Prüfungen zeitlich so legen könnte, dass den beauftragten Vereinen die nötige Zeit zu den Vorbereitungen für einen Ersatzbaum zur Verfügung steht. Und warum ein so stattlicher Fichtenstamm, der über 100 Jahre im Gebirgswald bei Wind und Wetter standgehalten hatte, trotz kleiner Schädlingsbefallstellen im untersten Bereich, jetzt nach vier Jahren nicht mehr standfest sein sollte, wurde ebenfalls ausgiebig debattiert. Die Siegsdorfer Trachtler werden den Baum jedenfalls zu brauchbarem Schnittholz für Vereinszwecke verarbeiten und bereiten sich darauf vor, am nächsten 1. Mai wieder einen stattlichen und ansehnlichen Maibaum vor der „Alten Post“ zu präsentieren.      
Franz Krammer

 

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde des Trachtenverein Siegsdorf

Lang, lang is´s her, dass ma gmüatlich beinand war´n. Wisst´s ös no, wia´s war, bei Brotzeit, Bier und Wein mit gmüatlicher Musi und an grüawigen Schaatz? Oder a ganz normale Platterprob vo de Kinder und de Aktiven? Oh Mei! – oder sogar a Fest mit Blechmusi im Bierzelt oder a feschen Bedienung im Biergarten? I gfrei mi scho unbandig drauf wenn´s wieder so weit is!

Auch die Veranstaltungen in den kommenden Wochen sind abgesagt

Leider ist es auch derzeit noch nicht absehbar wann wieder ein einigermaßen geregeltes Vereinsleben stattfinden kann. Neben der Generalversammlung am 20. März mussten deshalb auch das Osterkranzl der Aktiven am Ostersonntag und der Dorfhoagart am 24. April endgültig abgesagt werden. Wie es weitergeht, wann und ob überhaupt vernünftige Planungen möglich sind, ist derzeit noch immer nicht abzusehen. Vorstandschaft und Ausschuss werden so bald als möglich neue Entscheidungen treffen und das weitere Vereinsjahr planen. Wir halten euch über die weitere Entwicklung im Gemeindekurier und immer ganz aktuell im Schaukasten an der Hauptstraße auf dem Laufenden.

Osterzeit ist Trachtengwand-Zeit

Trotz aller abgesagten und ausgefallenen Veranstaltungen wäre gerade die Osterzeit eine sehr gute Gelegenheit das festliche Trachtengwand wieder einmal aus dem Schrank zu holen. Sicher freuen sich auch Dirndlgwand, Lederhosen und Joppen darauf, frische Frühjahrsluft zu geniessen und ihre Besitzer zu verschönern. Palmsonntag und die Osterfeiertage sollten wir mit unserm „Guaden Gwand“ begrüssen und uns trotz aller Mühsal und Einschränkungen auch daheim ein paar festliche Tage gönnen.

„Oiso Auf Geht´s“ – Mach ma´s de Junga Trachtler auf mein Archivbiadl vo 2009 nach!

Franz Krammer

 

 

 

 

Die Siegsdorfer Trachtler trauern um ihren Ehrenvorstand Sepp Geisreiter sen., der am 7. Januar 2021 im Alter von 87 Jahren verstorben ist

 

In aller Stille und nur im Kreis seiner engsten Familie musste, der derzeitigen Situation geschuldet, der Ehrenvorstand des Trachtenverein Siegsdorf und Ehrenmedaillenträger der Gemeinde Siegsdorf Sepp Geisreiter sen. im Siegsdorfer Friedhof beigesetzt werden. Trotzdem konnte es die Familie um unseren ersten Vorstand Sepp Geisreiter dankenswerter Weise ermöglichen, dass Ehrenvorstand Peter Mayer, die beiden Vereinsfahnen des GTEV Siegsdorf und die Röckifrauenvertreterin den Sepp auf seinem letzten Erdenweg begleiten und ihm die gebührende Ehre erweisen durften.

Ehrenvorstand Peter Mayer erinnerte mit ehrenden Worten an fast 70 Jahre aktive Mitgestaltung des GTEV Siegsdorf durch den Sepp, bevor sich die beiden Vereinsfahnen, stellvertretend für die vielen Trachtler aus Siegsdorf und den Nachbars- und Patenvereinen, die dem Sepp in „normalen Zeiten“ gerne die letzte Ehre erwiesen hätten, über dem offenen Grab zum letzten Gruß neigten.

Wie damals üblich wurde der aktive Platter im Jahr 1950 mit 17 Jahren als Vereinsmitglied aufgenommen und übernahm bereits ein Jahr später das Amt des 2. Vorplattlers. Als zweiter Vorstand von 1957 bis 1967 hat er den Traditionsverein durch die „Aufbruchszeiten des Wirtschaftswunders“ gelenkt, leitete dann noch einmal 10 Jahre als erster Vorstand von 1973 bis 1983 den Verein in seiner bekannt ruhigen und ausgleichenden Art geschickt in die „neue Zeit“ und legte damit den Grundstock für die heutige Bedeutung des Trachtenvereins im gesellschaftlichen Gefüge der Gemeinde. Auch als Preisrichter war Sepp Geisreiter viele Jahre ein geschätzter Ansprechpartner im Gauverband I. Zusätzlich kümmerte er sich während all dieser Zeit auch als Musikwart um die musikalische Ausbildung junger Trachtler und um die Einbindung der Volksmusikanten ins Vereinsleben. In diesen Jahren entwickelte sich unter seiner aktiven Mitwirkung auch das große Gartenfest in Reuten zu seiner heutigen Bedeutung und der seit über 40 Jahren beliebte „Siegsdorfer Dorfhoagart“ wurde aus der Taufe gehoben.

Der Sepp war unermüdlicher Ideengeber und Antreiber beim Ausbau des Probenraumes an der Schule, der nun bereits seit 40 Jahren die Heimat des Vereins ist. Ein besonderes Anliegen war dem ausgezeichneten Zitherspieler die traditionelle Volksmusik und deren Einbindung in die Trachtenvereine. Eine musikalische Großfamilie und viele aktive Musikanten und Musikgruppen im Trachtenverein in den letzten Jahrzehnten zeugen bis heute davon, dass seine Bemühungen auf fruchtbaren Boden fielen.

Als Vorstand war er auch maßgeblich an der Organisation des 85 jährigen Vereinsjubiläums im Jahr 1979 beteiligt und brachte sein umfangreiches Wissen und sein handwerkliches Geschick auch in die Durchführung des großen Gaufestes 1994 ein, das die Siegsdorfer gemeinsam mit dem Bruderverein Heutau zum 100 jährigen Bestehen der beiden Trachtenvereine durchführten. Zusammen mit seiner Frau Anni war er zudem die treibende Kraft bei der Organisation und Zusammenstellung der Ausstellung, die im Jahr 2004 die damals 110 jährige Geschichte des Vereins und die Entwicklung der Tracht in herausragender Weise dokumentierte. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstandsamt stellte er sein umfangreiches Wissen und seine Erfahrung dem Verein als Zeug- und Hüttenwart, Vereinsschreiner und wertvoller Ratgeber zur Verfügung.

Im Jahr 1993 wurde Sepp Geisreiter von seinem Nachfolger Matthias Pletschacher zum Ehrenvorstand des Vereins ernannt und im Oktober 2000 würdigten ihn der Verein und der Gauverband I mit dem goldenen Ehrenzeichen für 50 Jahre aktive Brauchtumsarbeit. Beim jährlichen Ehrenabend des Vereins, der 2020 leider verschoben werden musste, wäre Sepp Geisreiter Jahr für 70jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet worden.

Die Siegsdorfer Trachtler werden den Sepp mit seiner umsichtigen und ausgleichenden Art, die Menschen zu führen und zu überzeugen, stets in ehrender und dankbarer Erinnerung behalten.

Vergelts Gott Sepp