GTEV Siegsdorf

Adventliches Singen & Musizieren

Advent is a Leucht´n – a Liacht in da Nacht
Stimmungsvolles „Adventliches Singen und Musizieren“ in Siegsdorf

Stimmungsvolle, erstklassige adventliche Volksmusik und Texte in bayerischer Mundart zum Nachdenken über das große Wunder der „Menschwerdung Gottes“ zeichneten das 28. Singen und Musizieren des GTEV Siegsdorf in der adventlich geschmückten Siegsdorfer Pfarrkirche aus.

„Advent is a Leucht´n – a Liacht in da Nacht“ hieß es beim ersten Lied der Sängerinnen des Nußdorfer Dreiklang und auch Sprecher Franz Krammer hatte seine gut gewählten Texte und Geschichten unter dieses Motto gestellt. Annemarie und Irmgard Schauer und Franziska Heistinger als Nußdorfer Dreiklang streuten auch mit „Is Finster drauß´t und Kalt“, „Auf, auf gschwind, Maxl“ und „Langsam kimmt d´Nacht daher“ vorweihnachtliche Gedanken in den feierlichen Kirchenraum. Mit ihren feinen Frauenstimmen kontrastierte bestens der kräftige Dreiklang der Stoaner Sänger aus Traunstein. Christa und Sepp Steiner, sowie Reinhold Steiger wanderten mit „Die Alte Prophezeihung“, „Vor mir brauchst di net Fürchten“, „Oh du mei Simma“ und „O Wunder über Wunder“ durch das Weihnachtsevangelium. Begleitet und feinfühlig untermalt wurden die Lieder der beiden Gesangsgruppen von Rosa Janka an der Harfe und Sebastian Siglbauer (Ziach).

  • Adventsingen 2018

Mit warmen harmonischen Bläserweisen umrahmten die „Trumpf oder Kritisch Weisenbläser“ die adventliche Stunde. Sensibel und hochmusikalisch fügten sich die jungen Burschen (Heini Aicher und Martin Mösenlechner – Flügelhörner, Korbinian Schneider – Basstrompete, und Valentin Gafus – Ventilposaune), die der Hochberger Markus Schroll (Tuba) mitgebracht hatte, dem stimmigen Konzept an. Für die leiseren musikalischen Töne sorgten die Leitnhax Musi und das „Bucheckerl Gitarrentrio“. Elisabeth Bachmayer, Elisabeth Daxenberger und Sebastian Döpper ließen mit ihren Gitarren mit Melodien wie „Adagio“ oder „Rondeau“ klassische Klänge einfließen und rundeten ihren Anteil mit einer „Hirtenmusik aus Oberösterreich und der „Andachts-Weis“ ab. Das sich auch die Ziach bestens für den Einsatz im Kirchenraum eignet unterstrichen die Melodien der Leitnhax Musi. Thomas Buchöster mit der steirischen Harmonika, Hanse Krammer an der Zither und Maria Mader an der Gitarre eröffneten ihren Part mit der „Voglauer Weis“ einem „Menuett“ und „Zum Wohlfühlen“, bevor beim „A blüahrada Apfebaam“ die Zither auf wunderbarste Weise den Kirchenraum zum Klingen brachte.

Franz Krammer hatte wie gewohnt passende Texte in Chiemgauer Mundart vorbereitet, die sich mit dem „Wunder der Menschwerdung Gottes“ beschäftigten. Unterstützt wurde er dabei von Theresa Gutsjahr, Magdalena Fernsebner und Sophia Oberauer. Die drei Dirndl aus der Trachtenjugend überraschten mit klaren gut verständlichen Worten bei ihren selbstbewusst in Mundart vorgetragenen Geschichten: „Zwiegespräch mit dem Jesuskind“, „Da Weihnachtsnarr“ und
„Der Wolf an der Krippe“.

Mit dem „Boarischen in C“ der Leitnhax Musi in den Sprecher Franz Krammer einen letzten Gedanken vom „Weihnachtsliacht“ einfließen ließ, und „A kloa vadraht´s Vogei“ des Gitarrentrios klang das stimmige Singen und Musizieren langsam aus. Dem Einspiel der Weisenbläser zum Andachtsjodler schlossen sich alle Mitwirkenden und Besucher freudig an und erfüllten die Pfarrkirche „Maria Empfängnis“ mit ihrem gemeinsamen Klang.

Herzlicher Applaus dankte den Sängern, Musikanten und Sprechern für ein stimmungsvolles „Adventliches Singen und Musizieren“ mit dem die Trachtler aus den gesammelten Spenden den Besuchsdienst des Alten- und Pflegeheim Siegsdorf unterstützen können.